Fake-News über Piëch-Porsche – SÜDKURIER druckt Widerruf

28. Juli 2021

Der SÜDKURIER berichtete über verschiedene illegale Autorennen im süddeutschen Raum. In diesem Zusammenhang behauptete die Zeitung, ein Porsche Spyder 918 der Ferdinand Piëch Holding sei ebenfalls an einem solchen Autorennen beteiligt gewesen. Als einzige Zeugin diente dem Magazin eine Abschleppunternehmerin, die das Auto bei Tempo 300 angeblich erkannt habe.

Das Fahrzeug stand jedoch zum fraglichen Zeitpunkt in einer nicht zugänglichen Garage. Die Polizei konnte eine Beteiligung daher nicht bestätigen.

Auf Antrag von BROST CLAẞEN verpflichtete sich der SÜDKURIER vor dem Landgericht Konstanz, den folgenden Widerruf abzudrucken:

„In dem Beitrag vom 16.06.2021 „vier illegale Autorennen an einem Wochenende im Landkreis Konstanz“ haben wir den Verdacht kommuniziert, der Porsche Spyder 918 der Ferdinand Piëch Holding GmbH sei an einem illegalen Autorennen beteiligt gewesen.

Das ist falsch. Das Auto wurde zum fraglichen Zeitpunkt nachweislich nicht fortbewegt. Wir stellen zudem fest, dass weder das Fahrzeug noch Herr Ferdinand Piëch Junior im Jahr 2019 an einem illegalen Autorennen beteiligt war.“

Der Widerruf ist unter der URL https://www.suedkurier.de/baden-wuerttemberg/klarstellung;art417930,10862109 abrufbar.

Dr. Lucas Brost: „Ein Alltagsvorgang wird mit einem bekannten Namen garniert – dies soll Aufrufe sichern. Aus unserer Sicht handelt es sich um den Muster-Fall eines sog. Klickköders. Der Bundesgerichtshof stellte erst jüngst fest, dass eine solche Berichterstattung an der Grenze zu einer bewussten Falschmeldung liegt – und sprach dem Betroffenen sogar eine Entschädigung zu.“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing