Hackerangriff auf Facebook-Profil von Politikerin gestoppt

4. November 2022

Ein Hackerangriff auf das eigene Social Media-Profil kann Personen des öffentlichen Lebens, Unternehmen sowie Privatpersonen gleichermaßen treffen. Kürzlich wendete sich eine Politikerin an BROST CLAẞEN, deren offizielle Facebook-Seite gehackt worden war. Die Seite hatte mehrere tausend Follower und einen „blauen Haken“, weshalb der Betroffenen dringend daran gelegen war, diese unverzüglich vor dem unbefugten Zugriff Dritter zu schützen.

Die Betroffene hatte im Vorfeld eine Nachricht erhalten, die angeblich von Facebook selbst stammte und in welcher ihr mitgeteilt wurde, dass ihre Seite aufgrund von Verstößen überprüft werden müsse. Da hierfür zusätzliche Informationen benötigt würden, solle sie auf einen Link klicken, um auf der verknüpften „Facebook“-Webseite ihre Anmeldedaten einzugeben.

Hierbei handelte es sich jedoch um eine von Hackern manipulierte Seite, welche nach Eingabe der Daten die Facebook-Seite kaperten und in den folgenden Tagen u.a. rufschädigende Beiträge im Namen der Betroffenen posteten.

Nachdem sie zunächst vergeblich versucht hatte, selbst mit der Meta Platforms Ireland Ltd. (vormals Facebook Ireland Ltd.) Kontakt aufzunehmen, sorgte BROST CLAẞEN für eine Freischaltung des Zugangs zu der Seite.

Anspruch auf Freischaltung des Facebook-Profils nach Hackerangriff

Zwischen den Facebook-Nutzern und der Meta Platforms Ireland Ltd. besteht ein Nutzungsvertrag über die Teilnahme an dem sozialen Netzwerk (https://www.facebook.com/terms). Aus diesem Vertrag hat der Inhaber des Kontos einen Anspruch auf Zugangsgewährung.

Rechtsanwältin Julia Jeromin, LL.M.:

Wird der Social Media-Account gehackt, müssen die Betroffenen ständig befürchten, dass hieran Änderungen vorgenommen und ggf. rechtsverletzende Inhalte in ihrem Namen veröffentlicht werden. Deshalb ist schnelles Handeln gefordert. Nach unserer Erfahrung kann die Wiedereinräumung des Zugriffs oft jedoch nur mit anwaltlicher Hilfe erlangt werden.“

Mehr zum Thema: