Ein Unternehmen aus der Medizinbranche hat sich mit BROST CLAẞEN gegen falsche Behauptungen gewehrt und einen Widerruf sowie eine Gegendarstellung erwirkt.
Eine einstweilige Verfügung ist der erste Schritt, um die Löschung von Gomopa-Beiträgen in Google-Suchergebnissen zu erreichen.
Eine Facebook-Sperre kann für Unternehmen weitreichende Folgen haben. Im vorliegenden Fall wurde das Profil innerhalb von 48 Stunden wieder freigeschaltet.
Ein Corona-Falschzitat sorgte bei den Kunden eines regionalen Gastronomen für große Unruhe. Das Landgericht Essen untersagte das Falschzitat in einem Eilverfahren.
Das Magazin Finanztest berichtet in seiner aktuellen Ausgabe (09/2021)  über einen Fall von BROST CLAẞEN. Die Redaktion führt mit Rechtsanwalt Dr. Lucas Brost ein Expertengespräch zu verschiedenen medienrechtlichen Fragen.
Der SÜDKURIER berichtete über illegale Autorennen und behauptete, ein Porsche Spyder der Ferdinand Piëch Holding sei beteiligt gewesen. Dies ist falsch, weswegen die Zeitung einen Widerruf abdruckte.
Unternehmen können unzulässige Bewertungen auf Google, Jameda & Co. löschen lassen. Auf rechtswirksame Löschanträge gegen Bewertungen müssen die Plattformen innerhalb weniger Tage reagieren und ein Prüfverfahren einleiten.
Das ZDF-Magazin WISO berichtet unter dem Titel „Kinder allein im Netz-Wie sicher sind TikTok & Co.?“ über eine Mandantin von BROST CLAẞEN, die sich erfolgreich gegen einen sog. Youtube-Prank gewehrt hat.
Thomas Bremer hatte auf den von ihm verantworteten Portalen diebewertung.de und verbraucherschutz.forum eine Falschbehauptung über ein Unternehmen getätigt, die geeignet war, potentielle Investoren zu verschrecken.
Ein Blogger mit großer Reichweite hat auf Twitter die Privatanschrift eines bekannten Wissenschaftlers im Rahmen eines angezettelten Shitstorms veröffentlicht. Der Wissenschaftler ist mit BROST CLAẞEN sofort und effektiv gegen die Veröffentlichung vorgegangen.
„Hast Du 10 Minuten Zeit und 20cm Platz?“ – Mit diesem Spruch sprach ein bekannter Youtuber eine Passantin in der Kölner Innenstadt an. Nach eigener Aussage wollte der Youtuber die „schlechtesten Anmachsprüche“ testen. Die Kölner Studentin bemerkte die versteckte Kamera zunächst nicht und fühlte sich von dem Spruch sichtlich belästigt. Gleichwohl veröffentlichte der Youtuber das Video...
Der Fall Wirecard beschäftigt die deutsche Justiz nicht nur in strafrechtlicher Hinsicht. Auch medienrechtlich ist der Fall von besonderer Relevanz. Das Landgericht München hat in mehreren Entscheidungen festgestellt, dass ein Bild des Kronzeugen nicht gezeigt werden darf...
Ein ehemaliger Mitarbeiter eines bekannten Unternehmens wurde beschuldigt, durch Bildaufnahmen in den höchstpersönlichen Lebensbereich von Mitarbeiterinnen eingegriffen zu haben. Der ehemalige Mitarbeiter bestreitet die Vorwürfe. Ein Tatnachweis existiert nicht. Das Strafverfahren gegen ihn wurde mittlerweile eingestellt...
Der Wirecard-Skandal beschäftigt seit Monaten die deutsche Medienlandschaft. Im vergangenen Juni sagte der Kronzeuge im Verfahren erstmalig gegenüber der Staatsanwaltschaft München aus. Zum Schutz seiner Anonymität setzt er künftig auf die Kanzlei BROST...